Montag, 6. Januar 2014

Da fällt mir wirklich keine passende Überschrift mehr zu ein.

Heute muss ich Trauriges verkündigen.
Gestern hatte ich einen Fressanfall. Den ersten Rückfall seit Beginn  meiner Diät/Ernährungsumstellung ab März 2013. Es war schrecklich! Ich bete darum, dass es nie wieder passiert.

Aber von Vorne:
Gestern war ein Sonntag. Mein Mann, Sohn und ich planten zu einem Brunch zu gehen.
Der Morgen fing so richtig mies an, so dass ich bei schlechtester Laune war.
Die letzten Tage fielen mir auch schon richtig schwer. Ich würde nicht sagen, dass die Feiertage schuld waren, auch nicht unsere Luxemburg-Reise, es war meine innere Verfassung, die es mir schwer machte. Denn an Heilig Abend hatte ich selbst gekocht, mich streng an die Points gehalten. Und auswärtige Reisen sollten mir und machten mir eigentlich nach unserem Reisemarathon im Sommer 2013 keine Sorgen mehr. Aber innerlich musste ich sehr mit mir kämpfen. Ständig kämpfte mein innerer Schweinehund gegen meine Disziplin an ('Ach komm, ein Berliner geht doch noch!).
Vielleicht war das Problem eher die Erhaltung? Das Wissen, dass ich sowieso kein Erfolgserlebnis  - eine Abnahme - mehr haben werde? Vielleicht war es auch der fehlende Druck, dass ich am Montag kein Waagenfoto an Nina schicken musste? Vielleicht reichte das aus, damit meine Motivation schwand. Was auch immer es war, ich kann mich nicht erinnern, dass mein Schweinehund jemals so stark war bei dieser Abnahme wie die letzten Tage.

Aber nochmal zurück:
Wir gingen also zu Dritt schlecht gelaunt zum Brunch. Ich kam dort an und es sah alles wirklich sehr lecker aus.
Brunch und Buffet ist meiner Meinung nach sowieso eine Idee des Schweinehundes. Wer kann da wirklich widerstehen? Wem kommt da nicht doch das Eine oder Andere zu viel auf den Teller?
Aufgrund des (wirklich!) schlechten Starts in den Tag redete ich mir ein, dass ich mir wenigstens heute etwas gönnen dürfte. Außerdem sollten die 20€ nicht nur für ein Brötchen mit Putenbrust draufgehen. Also schlug ich zu. Ich fing verhalten an, ging dann aber in die 2. (und 3. und...) Runde.

Meine Brunch-Auflistung:
  • Los ging's mit einem Weizenbrötchen mit Margarine und Putenbrust. Hier hatte ich noch beste Absichten, jedoch ging es schon merkwürdig los. Normalerweise trenne ich das Brötchen von meinem Sohn streng von meinem eigenen, damit ich wirklich nur das (normalerweise abgewogene) Brötchen esse und es zu keinem Durcheinander kommt. Hier aß ich jedoch die Hälfte von dem Brötchen von meinem Sohn und dann die Hälfte von einem anderen Brötchen. Dazu trank ich Kaffee mit Milch. Auf die zweite Hälfte des Brötchens legte ich zusätzlich auf die Putenwurst eine Scheibe Käse ('Das habe ich mir heute einfach verdient!'). Ich hätte wissen müssen wie das endet... Ab diesem Zeitpunkt überlegte ich und es kam zum ersten Wendepunkt. Um im Plan zu bleiben, hätte ich aufhören müssen zu essen. Aber ich wollte nicht aufhören. Immer wieder kam dieses Gefühl 'Heute darf ich das.' und 'Es ist doch schade um den Brunch.' auf.
  • Also ging ich zum zweiten Mal los. Ich holte mir zwei Pancakes mit Ahornsirup und eine gute Portion Zabaionecreme. Und einen zweiten Kaffee mit Milch. Danach hatte ich ein schlechtes Gewissen und holte meine WW App raus. Ich berechnete, dass ich noch im Budget geblieben sein müsste, wenn ich heute nur noch ca. 7 Points ausgeben würde. Kurz darauf dachte ich mir, dass aber ein Süppchen doch noch drin sein müsste... Ich würde schlimmstenfalls nichts mehr am restlichen Tag essen außer Obst (zu diesem Zeitpunkt war es 11 Uhr!). 
  • Nun kam die nächste Runde und ich holte mir das geplante Süppchen. Und Reis! Und Kartoffeln! Und ein Hähnchenspieß! Und ich klaute Pommes und Chickennuggets von meinem Sohn! Und ab dann war es vorbei! Ich war raus. Ich konnte das Budget nicht mehr einhalten. Also war alles egal; der Damm war gebrochen.
  • Deswegen gönnte ich mir auch noch eine weitere Runde und holte mir erneut zwei Pancakes mit Vanillesoße, Ahornsirup und Streuseln. Mir war übel. Wir fuhren bald darauf nach Hause.

Ich legte meinen Sohn zum Mittagsschlaf hin und ging ins Erdgeschoss. Mein Mann blieb oben. Ich nutzte die Chance und holte mir die Haferschokoladecookies, die ich den letzten Tagen schon immer schwer widerstehen konnte. Ich wollte nicht, dass es mein Mann merkt. Ich holte sie leise aus dem Schrank und aß 8 oder 10 Stück. Fast die ganze Packung. Nicht alles, damit ich sie wieder in den Schrank stellen konnte und die Packung im Mülleimer nicht auffällt.
Mir war immer noch übel oder besser gesagt noch übler.
Aber ich wollte mehr. Also nahm ich mir zwei Guylian Pralinen. Ich aß eine und plötzlich hörte ich wie mein Mann herunterkam. Ich schluckte die eine Praline schnell herunter und legte auf das andere Stück ein Kissen! Mein Mann merkte nichts und ging auf Toilette. Ich schlang das zweite Stück runter.
Dann hatte ich erst einmal kurz Fress-Pause, weil mein Mann sich zu mir gesellte.
Meine Eltern besuchten uns kurz darauf. Mein Mann servierte ihnen Kaffee und einen selbstgemachten Kuchen. Das konnte ich mir nicht entgehen lassen. Ich nahm mir ein Stück und erklärte es damit, dass der Tag ja eh schon gelaufen ist nach dem Brunch. Unbemerkt nahm ich auch noch ein zweites Stück.
Abends servierte ich Tomatensuppe nach Omas Rezept mit Nudeln. An sich ein Gericht, welches gut in einen WW Tag passt. Nach der oben beschriebenen Völlerei jedoch vollkommen unnötig. Ich schlug gut zu.
Irgendwann verabschiedeten sich meine Eltern und mein Mann brachte meinen Sohn ins Bett.
Ich fing an das Kitafrühstück vorzubereiten.
Und ab jetzt kann ich keine genauen Angaben mehr machen. Ich aß Salami. Und Käse. Und Salami mit Käse. Und Käse mit Salami.
Schon wieder kam mein Mann plötzlich nach unten. (Ich glaube, ich verliere meinen Hörsinn bei Fressanfällen.) Ich versteckte eine angebissene Käsesalamirolle, ging damit ein paar Meter in den Flur und verschang sie dort.
Dann holte ich erneut meine Lieblingsentschuldigung hervor und sagte meinem Mann: "Der Tag ist eh schon gelaufen. Dann nehme ich mir jetzt noch Eis und ab morgen geht es wieder in geregelten Bahnen weiter."
Ich nahm das Cremissimo Vanilleeis und goß verdeckt noch Bonne Maman Karamelsoße und Schokostreusel drauf.
Mittlerweile ging es mir echt schon dreckig. Ich hatte mir sogar schon einen Pfefferminztee gemacht.
Aber ich konnte nicht aufhören. Ich durchsuchte erneut den Süigkeitenschrank und entschied mich für Cashewnüsse. Diese Auswahl erklärte ich nicht mehr, sondern aß einfach erneut fast auf und stellte ein paar letzte Nüsse in den Schrank.
Das war's!
Vielleicht macht sich ja jemand den Spaß und rechnet die WW Points aus. Ich habe es nicht getan. Ich habe alle restlichen Points der Woche unter dem Namen 'TOTALAUSFALL' verbucht.
Und das war es auch: ein Totalausfall.
Ich habe noch am gleichen Abend mit Nina geschrieben. Ich kann nicht verstehen wie es dazu kam. Ich kann es nicht erklären. Natürlich kann ich es auf den miesen Start in den Tag schieben oder die letzten bereits schwierigen Tage. Aber was letztlich machte den Schweinehund am gestrigen Tag so stark? Wieso konnte ich ihn 10 Monate zähmen und plötzlich nicht mehr?
Mir ging es am Abend wirklich dreckig. Nicht nur körperlich, sondern vor allem seelisch.
Natürlich haben die hunderte von Points nicht sofort mein Gewicht verändert. Ich hatte (und habe) jedoch Angst, dass sie meine Haltung, meinen Kopf verändert haben.
Was soll ich nur tun, wenn das morgen nochmal vorkommt? Und dann wieder übermorgen? Und dann nochmal zweimal in drei Tagen und ich dann denke: 'So jetzt ist es wieder egal.'
Und bevor ich laut SCH... sagen kann, habe ich wieder 100 kg auf der Waage.
Das darf wirklich nicht passieren.
Deswegen habe ich diesen Post verfasst.
Er ist sicherlich langweilig für euch Leser. Was interessiert euch die Karamelcreme oder die Salamikäserolle. Aber ich wollte mir mein Verhalten bewusst machen. Wirklich alles Revue passieren lassen, was ich gestern so unachtsam in mich reingestopft habe.
Mein Verhalten, vor allem das Verstecken des Fressens, ist mir peinlich.
Und deswegen schreibe ich es nieder. Sollte ich wieder in eine ähnliche Anfangssituation kommen, hoffe ich, dass ich an diesen Post denke und ihn lese und dann weiß wie es ausgehen wird, wie es sich anfühlen wird.
Und das kann ich euch sagen: es fühlt sich nicht gut an. Nicht wie wenn man lecker essen geht und sich was gönnt. Es fühlt sich dreckig und falsch an.
Nina nannte uns gestern 'trockene Fressmaschinen' (Ich hoffe, das ist okay, dass ich deinen Ausdruck nutze.) in Anlehnung an trockene Alkoholiker.
Ich musste sehr lachen. Aber der Ausdruck ist gar nicht so falsch.
Ich denke, dass mein Übergewicht doch schon ein Ausdruck einer Essstörung, einer Esssucht, war. Und gestern hatte ich einen Rückfall. Zählen die anonymen Alkoholiker nicht immer die Tage nach dem letzten Rückfall? Dann wäre ich heute bei Tag 1.

Heute habe ich mich wieder zusammengerissen. Es fiel nicht schwer, weil das schreckliche Gefühl von gestern noch zu präsent war. Ich hoffe, es bleibt - auch wenn es sich nicht gut anfühlt - zur Abschreckung stets bestehen.



Kommentare:

  1. Ich kenne das zu gut...hat man einen schlechten Tag, dann will man sich etwas gönnen...gönnt man sich aber zu viel, ist eh alles egal, denn zu viel hat man eh schon gegessen...wieso also nicht einfach noch mehr !?
    ich wünsche dir, dass du wieder gut in deinen alltag kommst und das eine Ausnahme bleibt :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich find's gut, dass du das gepostet hast. Die meisten können damit sicherlich mehr anfangen als mit den Waage-Bildern.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Caro,

    die Überschrift hätte "Totalausfall" heißen können...
    Erstmal schön, wieder etwas von Dir zu lesen. Zweitens bin ich noch immer beeindruckt, von Deiner stetigen Abnahme und ich frage mich jedes Mal "wie macht sie das nur?" und "wieso bekomme ich das nicht hin?". Und drittens kenne ich solche Ausfälle. Das heimliche essen, nicht mehr aufhören können, diese "jetzt-ist-es-doch-eh-alles-egal-Stimmung". Kenne ich alles. Ich hoffe für Dich, dass das einmalig bleibt. Bei mir ist es das leider nicht. Heimliches essen passiert mir noch immer. Auch dieses plötzlich nicht mehr aufhören können, zu essen. So richtig weiß ich nicht, wie das passiert, aber meist liegt der Grund in etwas, dass anders gelaufen ist, als geplant. Dann setzt es bei mir manchmal aus und ich denke, ich kann das nur mit Essen kompensieren - was natürlich quatsch ist.
    Ich hoffe, Du überwindest Deinen "Rückfall", denn wir sind alle nur Menschen und keine Maschinen.
    Viel Glück weiterhin!
    Viele Grüße von der Blog-Schokolade

    AntwortenLöschen
  4. Kommt mir doch schwer bekannt vor... auch das mit den anonymen Alkoholikern. So habe ich mich gestern beim ersten WW Treffen seit einem Jahr wieder gefühlt. Das Wichtigste ist aber das du nach dem Ausreißer wieder einsteigst und dabei bleibst. Abschreckung hilft ja bekanntlich. :) Toitoitoi

    AntwortenLöschen
  5. Oh je, ich kann Dich so gut verstehen! Ich bin mir total sicher, dass dieser eine Tag, wenn er denn überhaupt Auswirkungen auf der Waage hat, sich über die Woche schnell wieder reguliert, aber die eigentliche Angst ist ja nicht die vor der Waage, sondern davor, dass dieser Fresstag evtl. Ausdruck einer "Veränderung im Kopf" gewesen sein könnte. Genau diese Angst würde mich auch plagen. ABER: als Aussenstehende sieht das ganze natürlich nicht ganz so dramatisch aus :) Ich wünsche Dir sehr, dass Du Dir inzwischen verziehen hast und bin mir ganz sicher, dass die Tiefe Deiner Verzweiflung und Wut auf Dich selbst schon genug Ausdruck dafür ist, dass Dir das so nicht so schnell wieder passiert. Und ganz ehrlich? EIN Anfall dieser Art nach fast einem Jahr Disziplin!!!!
    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Dein Vertrauen in Dich zurückkehrt und Dich den Tag rückblickend als das sehen lässt, was er war: ein einmaliger Futtermarathon, den Du nun ganz konsequent und Schritt für Schritt wieder ausgleichst. Da habe ich gar keinen Zweifel :)
    GLAUBE AN DICH!

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen